Wie du die Wahrscheinlichkeit stark erhöhst, dein Ziel zu erreichen!

Einer der größten Herausforderung im Umgang mit Themen rund um die Persönlichkeitsentwicklung ist das Herausbilden von Zielen. Ich möchte dir in diesem Beitrag anbieten, ein Ziel für dich zu finden und es passend zu formulieren. Ich will dir eine einfache und hochwirksame Methode zeigen, wie du deine Ziele erkennen kannst und diese für dich umzusetzen beginnst.

Ziele initiieren Wachstum, inneres wie äußeres. Ziele sind DAS Lebenselixier. Wer ohne Ziele durchs Leben schreitet, der wandert wie ein Narr ohne Karte durch das Labyrinth des Lebens. Ziele sind wie ein Kompass. Sie weisen dir den Weg, wenn du mal nicht weiter weißt.

Ein Ziel zu finden, für welches es sich zu streben lohnt, ist nicht einfach. Ich kenne das Gefühl gut, nicht zu Wissen wo der Weg ist. Ich kenne das Gefühl gut, sich fremd in einer Welt zu fühlen, in der ich irgendwie funktioniere, doch ohne wirklich lebendig zu sein.

Erinnere Dich daran, wie sich das Leben anfühlen kann. Erinnere dich daran wie es ist, mit Sonnenschein im Gesicht, der Meeresbrandung entgegen zu laufen. Erinnere dich daran, was es bedeutet, dass eigene Herz, umgeben von Stille, schlagen zu hören. Erinnere dich daran, als du das letzte Mal einem Menschen mit vollkommener Präsenz und Aufrichtigkeit dein Innerstes offenbart hast. Ein Tag am Meer, ein Spaziergang im Wald, ein schöner Abend mit Freunden…

Beantworte jetzt folgende 5 Fragen nur für Dich. Nimm dir Zeit. Es geht um Dich.

1) Was kann ich gut, welche Fähigkeiten habe ich, welche Gabe? Was möchte sich durch mich in der Welt zeigen?

Hier kann es sehr behilflich sein eine externe Position einzunehmen und dich selber kurz von außen zu betrachten. Was sagen deine Freunde über dich? Wofür wurdest du das letzte Mal gelobt?

2) Welche Persönlichkeitsmerkmale habe ich? Was ist mein emotionaler Anker?

Ich bin …neugierig …überzeugend …pro-aktiv …wissbegierig … humorvoll usw. Was zeichnet mich aus? Welche Gefühle überwiegen in deinem Leben?

3) Was war mein größtes Erfolgserlebnis in der letzten Zeit? Welches Ziel habe ich erreicht? Was hat dazu geführt?

Beschreibe hier, so detailliert wie möglich, wo du dich das letzte Mal so richtig lebendig gefühlt hast und ein Ziel erreicht hast.

4) Auf welche Welt haben mich meine Eltern vorbereitet? Welche Werte wurden mir vermittelt?

Entdecke deine Programmierungen. Betrachte die Modelle, die dir mitgegeben wurden. Auf welche Welt haben dich Deine Eltern, Dein Umfeld, vorbereitet? War es eine Welt voller Mangel, Wut und Neid oder eine Welt voller Möglichkeiten, Schönheit und Spaß?

5) Welcher Film hat mich in letzter Zeit berührt und warum?

Welche Werte spiegelt dir dieser Film? Worum geht es? Sind es immer ähnliche Filme, die dir gefallen? Kannst du Muster erkennen?

Nachdem du jetzt eine kleine Landkarte deiner Selbst vor dir liegen hast, wird es Zeit, hieraus ein Ziel zu formulieren.

Grundsätzlich sollten Ziele wie folgt aufgebaut sein (am Beispiel Gewicht verlieren)

erfolg ziele persönlichkeitsentwicklung

Ein Ziel sollte…

…positiv formuliert sein:

Ich werde schlank sein, mich in meiner Haut richtig wohl fühlen und jeden Tag etwas dafür tun, mich immer besser und besser zu fühlen

…konkret und möglichst genau definiert sein:

Ich werde am 01.05.2015 XX Kilogramm wiegen bei einem Körperfettanteil von XX%. Ich werde zwei Mal in der Woche Sport machen für mindestens eine Stunde. Ich werde mich an 6 von 7 Tagen gesund und ausgewogen ernähren und Zucker, Brot und Nudeln durch Gemüse, Fleisch und Fisch ersetzen.

…keinen Vergleich mit anderen Menschen enthalten:

Hier erspare ich mir ein Beispiel. Klar ist, dass es um DICH geht und andere Menschen BEI DEINER Zielformulierung außen vor bleiben.

…die richtige Größe haben:

„Think Big“ ist die Devise! Doch bleibe auf dem Boden der Tatsachen. Wenn du noch nie wirklich dauerhaft gelaufen bist, ist es Unsinn, nächste Woche einen Marathon laufen zu wollen… Der Schlüssel liegt in den Zwischenzielen. Schritt für Schritt zum großen Ziel!

…aus eigener Kraft erreichbar sein:

Hier gilt es die Faktoren der Erreichbarkeit des Zieles zu überprüfen. Ist dieses Ziel wirklich aus Deiner eigenen Kraft erreichbar oder braucht es externe Unterstützung (z.B. einen Coach)?

…ökologisch vertretbar sein:

Hier ist es wichtig, Dein Ziel auf mögliche (negative) Einflüsse auf deine Umwelt zu überprüfen. Wenn du z.B. zwei Mal in der Woche Spot am Morgen machen möchtest, aber Kinder begleiten darfst und diese zur Schule bringen willst, könnte es hier zu Konflikten kommen, die dir die Erreichung deines Zieles erschweren wenn nicht sogar unmöglich machen. Klopfe dein Ziel auf den Einfluss auf dich und deine Umwelt ab. Was steht dem im Weg? Was könnte helfen?

 

Bringe jetzt dein Ziel in Form

 

Vielleicht hast du ja bereits eine Richtung, durch die Bestandsaufnahme weiter oben, erkannt. Versuche nun, diese Richtung mit den 6 Prinzipien der Zielgestaltung zu vereinbaren. Lass dir Zeit. Es eilt nicht. Nun kannst du dir ein Blatt Papier zur Hand nehmen. Ziehe mittig einen Strich und schreibe in die linke Hälfte „innere Ziele“ und in die rechte Hälfte „äußere Ziele“.

Trage jetzt deine Ergebnisse in die jeweilige Kategorie ein:

Du möchtest finanziell unabhängig sein? Äußeres Ziel.
Du willst dein Lampenfieber in den Griff bekommen? Inneres Ziel.

Du wirst sicherlich feststellen, dass jedes äußere Ziel eine innere Motivation bzw. einem Bedürfnis entspricht. Du möchtest z.B. finanzielle Unabhängigkeit? Was bedeutet dies für Dich? Freiheit? Sicherheit? Welche Motivation liegt dahinter? Was würde sich für dich konkret ändern, wenn du das Ziel erreicht hat? Jede Medaile hat zwei Seiten. Es ist sehr erkenntnisreich, die Motivatoren hinter den Zielen zu entdecken und mögliche Alternativstrategien für diese Motivation zu finden.

Ein einfaches Beispiel:

Du möchtest einen sicheren und lockeren Umgang mit Menschen haben. Ein gutes Ziel. Doch folgt auf so ein Ziel eine innere Haltung, die auf einem gesunden, positiven und erfolgreichen Selbstbild ruht. Dies bedeutet: Wenn du dein Selbstbild, deine innere Einstellung gegenüber Menschen veränderst, verändern sich auch die Reaktionen im Außen – wenn du dich Menschen öffnest, dich zeigst, ihnen zuhörst usw. wird dies zu dem Ziel führen. Das eine bedingt das andere und es geht nur Hand in Hand. Wenn du bloß die Fassade änderst, ohne nach innen zu schauen, wird dies nicht in einer nachhaltigen, Positiven Veränderung münden sondern im besten Fall ein „Strohfeuer“ werden, welches schnell für dich an Attraktivität verliert.

Die tiefere Motivation hinter den Wünschen zu erkennen gibt dir mehr Möglichkeiten. Und Möglichkeiten sind gleichzusetzen mit Freiheit. Und Freiheit ist verdammt sexy! 🙂

Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn du deine Erfahrungen mit Zielgestaltung & Erreichung mit uns teilen würdest. Gerne über einen Kommentar unter dem Artikel.

Ich wünsche dir viel Erfolg auf deinem Weg und freue mich, dass du meinen Beitrag gelesen hast.

Ich grüße dich von Herzen,
Robert

 

Wenn du weiter mit am Ball bleiben möchtest, schau dir doch mal unser gratis Email-Abo an.

Ein Gedanke zu „Wie du die Wahrscheinlichkeit stark erhöhst, dein Ziel zu erreichen!“

Schreibe einen Kommentar zu Julian Klein Antworten abbrechen